Smart Wohnen Community
Antworten
Community Manager
Beiträge: 22
Registriert: ‎21.10.2015

Canary Sicherheitskamera: Wie gut funktioniert das Sicherheitssystem im Smart Home im Alltag?

Sicher ist sicher - das wünschen sich viele. Doch was taugt eine Sicherheitskamera auf die man sich im Alltag im Smart Home nicht verlassen kann? Die Antwort kann sich jeder denken. Die Canary-Sicherheitskamera hat einen mehr als guten Ruf und den wollen wir über unsere Testblogger von www.Smart-Wohnen.de auf Herz und Nieren prüfen lassen. Fünf Tester werden die Canaray-Kamera im Alltag ausprobieren. Wir sind gespannt und freuen uns auf die Blogs und Tests

2 Sterne Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: ‎12.09.2016

Betreff: Canary Sicherheitskamera: Wie gut funktioniert das Sicherheitssystem im Smart Home im Allta

[ Bearbeitet ]

Nun denn,

lasset die Spiele beginnen.

Ich bin dann wohl einer dieser 5

Vorab möchte ich darauf hinweisen das ich erstmalig an solch einer Geschichte teilnehme. Sollten sich für Euch also Fragen oder Unklarheiten ergeben, einfach raus damit.

 

Jetzt aber zum Wesentlichen:

Heute (15.9.) kam sie also bei mir an die Canary-Sicherheitscam.

Schon das Ausbacken war recht interessant, denn wenn ich ehrlich bin hatte ich nicht mit einer Verpackung dieser Art gerechnet.

Die schwarze Schachtel hat wirklich was.

Wenn die "Papphülle" drumrum nicht wäre könnte man sie durchaus als schmucke Geschenkschachtel ansehen.

Sobald ich die Schachtel geöffnet hatte musste ich dann aber doch ein wenig schmunzeln.

Ein wenig viel Luft wurde darin nämlich mit "verpackt".

Die Optik der Kamera selbst bestätigt den edlen Eindruck der Verpackung aber durchaus.

 

Nächster Schritt die "Installation" die eigentlich keine ist:

Der Hersteller hat der Kamera eine Art "Kärtchen" beigelegt.

Auf dieser Karte steht der Link zum Bedienungshandbuch

für die Kamera.

Sehr positiv in meinen Augen ist die Tatsache das die Sprache der Internetseite auf DEUTSCH umstellbar ist und das Handbuch ebenfalls in DEUTSCH zum Download zur Verfügung steht.

Nach dem DL erfährt man dann, das man eigentlich nichts weiter braucht, als die für sein Smartphone passende APP (verfügbar für iOS und Android) herunter zu laden und zu installieren.

Ist dies erledigt wird man in der APP durch die jeweiligen Schritte geleitet die nötig sind die Kamera "zum Laufen" zu bringen.

Das alles ist so einfach, das man eigentlich schon darüber erschrocken sein müsste Smiley (zwinkernd)

 

Ich möchte aber nicht unerwähnt lassen, das man bei der Einrichtung des Systems durchaus auch skeptisch werden könnte. Denn zur Anlegung eines Kontos um die Cloud von Canary zu nutzen, sind eben Adressangabe oder die Standortermittlung via GPS nötig.

Darüber hinaus verhält es sich eben so, das die Kamera halt das Geschehen IM eigenen Haus/Heim aufzeichnet und speichert. Man muss sich darüber also im Klaren sein, das, wenn man, während man zuhause ist und NICHT den privatmodus aktiviert, gefilmt wird und dieses Video gespeichert wird.

Somit ist es ggf. von all denen zu sehen, die Zugriff auf Euren Bereich der Canary-Cloud haben.

 

Hat man dann alles eingerichtet, sieht man recht bald sein, z.B. , eigenes Wohnzimmer.

Ich habe dann als nächstes die verschiedenen Modi durchprobiert, soweit dies möglich war.

Der Nachtmodus z.B. funktioniert am hellichten Tag nicht so wirklich Smiley (zwinkernd)

Die Bildqualität würde ich mal als gut bezeichnen, besonders weil man das auf dem Smartphone angezeigt Bild auch "größer" ziehen, also heranzoomen kann.

Bei mir hat das echt gut geklappt und man konnte dadurch auch Kleinigkeiten sehr gut erkennen.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt war ich echt zufrieden um nicht zu sagen begeistert.

Ich deaktivierte die Kamera dann, schloss die App auf meinem Smartphone und legte es bei Seite.

Als ich dann Stunden später die App erneut öffnen wollte um das Ganze meiner Frau vorzuführen, kam der Nackenschlag.

Als ich den Livemodus aktivieren wollte lud dieser Minute um Minute um dann am Ende ein schwarzer Bildschirm zu sein.

Zu deutsch "KEIN BILD" !

Ich probierte es immer und immer wieder, versuchte die Einstellungen zu korrigieren, deinstallierte mehrfach die App um sie dann anschliessend wieder zu installieren und die Kamera erneut einzurichten.

Zwischendrin kam dann auch mal die Meldung das eine "Verbindung zum Server aktuell nicht möglich sei"

 

 

Irgendwann war die Kamera dann in Betrieb und zeigte mir dann auch livebilder... für etwa 5-10 Sekunden...

Dann fror das Bild sozusagen ein.

Der Livemodus lies sich auch nicht mehr starten.

 

Als Folge davon begab ich mich auf der Internetseite von Canary auf Ursachenforschung.

Die aktuell logischste Erklärung dafür scheint die zu sein, das die Netzwerkgeschwindigkeit unseres Heimnetzwerkes nicht ausreicht.

Das halte ich persönlich zwar für recht unwahrscheinlich, aber ich werde sicher gehen und die Kamera die Tage mal über Ethernet statt Wlan anschließen.

 

Wenn ich dann hoffentlich mehr weiß, dann werde ich logischer Weise hier weiter berichten.

 

 

 

 

 

 

2 Sterne Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: ‎12.09.2016

Betreff: Canary Sicherheitskamera: Wie gut funktioniert das Sicherheitssystem im Smart Home im Allta

So, da bin ich wieder !

Wundersame Welt der Technik.

 

Heute Mittag wollte ich den Plan der Verkabelung der Kamera umsetzen.

Geplant war den Standort mit Hilfe eines noch vorhandenen DEVOLO Powerline Adapters relativ unabhängig vom Router zu halten.

Zuvor jedoch dachte ich mir probier ich es nochmal aus.

Und siehe da: Es funktioniert !

Warum und wieso ? Ich weiß es nicht !

Hab dann etwas gewartet und es immer wieder überprüft. Sogar als noch weitere WLAN-Geräte aktiviert waren.

 

Also doch kein Anschluß via Netzwerkkabel !

Dann aber ran, die nächste Funktion ausprobieren.

Standortmitglieder hinzufügen !

Hab meine Frau "eingeaden" das geht über die APP die dann eine Mail an denjenigen schickt der hinzugefügt werden soll.

Hat dieser dann die Mail erhalten soll sich bei Canary registrieren, also ein Konto anlegen.

Ist das erledigt wird man gebeten sich die APP zu installieren und einzurichten.

Ab dann hat man auch als "Standortmitglied" Zugriff auf die Kamera.

 

Nun bin ich für meine Frau beobachtbar wenn ich unten und sie sonstwo ist.... Hatte ich das wirklich so beabsichtigt ? Smiley (fröhlich)

 

Fortsetzung folgt.... (ich bin irgendwie neugierg auf die Sirene)

 

 

 

1 Sterne Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: ‎12.09.2016

Betreff: Canary Sicherheitskamera: Wie gut funktioniert das Sicherheitssystem im Smart Home im Allta

Hallo Community,

 

jetzt bin ich auch dabei.

Nachdem ich selbst nach einem Smarten - Überwachungssystem für unsere eigenen 4 Wände gesucht habe. Bin ich automatisch auf die Seite der SMART WOHNEN COMMUNITY gestoßen. Hier habe ich dann zum ersten mal von der Canary - Sicherheitskamera gehört und wurde neugierig. Jetzt gehöre ich zu den Testern und habe direkt das Canary - System nach Hause geschickt bekommen.

 

So wie schon von den Test - Kollegen berichtet, war ich nicht darauf eingestellt, dass das Canary in einer solchen hochwertigen Verpackung ausgeliefert wird.

 

20160915_190621.jpg

 

Das Kamerasystem war dann auch recht sorgfälltig mit den heutzutage normalen Beilagen verpackt.

Ein gelbes Link - Kabel sowie das scharze Stromversorgungskabel (USB - Anschluß) wurden zusammen mit 2 runden Aufklebern und einer wie immer zu klein geschriebenen Gewährleistungs- und Sicherheitsrichtlinie. Die Webseiten Hinweise auf einer Visitenkarte finde selbst recht witzig. Da wir hier ja auch ein modernes, smartes System vor uns liegen haben, ist es auch nicht verwunderlich, dass nur über das WWW ein Zugriff auf die Gebrauchsanweisung und natürlich den notwendigen Apps möglich ist.

20160915_192608.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt schnell installieren und los geht´s....habe ich mir gedacht.

 

Die App funktionierte bei meinem Android - Smartphone auch direkt. Nachdem ich noch kurz darüber nachgedacht habe, wo der beste Standort für die Kamera ist, war mir klar, dass das System per WLAN eingebunden werden mußte.

 

Warum dann nicht auch direkt das Smartphone per Bluetooth mit dem Canary verbinden, um die Erst - Installation des Canary vorzubereiten? ....Bis dahin funktionierte der Plan vom "schnell installieren".

 

Über mein Smartphone und der App, wurde eine Installationssoftware gestartet, welches nach der Eingabe meiner persönlichen Daten (u.a. GPS - Adressdaten; Telefonnummer etc.) auch die Software des Canary selbst aktualisierte. Warum dauerte es bei mir dann aber eine Ewigkeit? Nach einer knappen halben Stunde habe ich die Aktualisierung abgebrochen.

 

Kurzum: Das Canary - System meldet sich am Router an um dann über das WWW seine Software zu aktualisieren. In meinem Fall hatte ich dem Canary - System aber noch keine Berechtigung erteilt. Daher funktionierte das nicht so schnell ;-)

 

Fehler erkannt, Fehler gebannt. Nochmal von vorne, Eine schnelle Installation ist möglich wenn man alle Randbedingungen bedenkt.

 

Und dann war es auch schon soweit. Das erste Bild wurde direkt auf meinem Smartphone übertragen. Mit einem leichten Versatz von ca. 8-10 Sekunden ist es mögich jegliche Bewegungen und Geräusche aufzunehmen.

Übertragen werden die Aufzeichungen in der eigenen Canary - Cloud. Hier kann man bei Bedarf die Aufzeichnungen der Aktivitäten auch wieder herunterladen oder löschen. Abhängig vom Abo sind die Aufzeichnungen von 12 Stunden bis zu mehreren Monaten möglich.

 

Zu den Video Aufzeichnungen werden auch Temperatur und Luftfeuchte aufgezeichnet.

 

Zwischen drei verschiedenen Modis kann ausgewählt werden.

Unterwegs - Canary ist komplett aktiv. Es benachrichtigt dem Besitzer jegliches Ereigniss auf seinem Smartphone

Zuhause - Canary kann als Video - System genutzt werden oder aber man aktiviert den Privat - Modus und das System scheint ausgeschaltet zu sein

Nacht - Wieder ist das Canary komplett aktiv und zeichnet jegliche Aktivität auf.

 

 

Screenshot_2016-09-17-15-39-54.png

 

In meinem nächsten Beitrag werde ich dann mehr über die Video - Qualität und Alarmsignalisierungen schreiben.

Also, bis später....

 

Ihr und Euer

OliP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Sterne Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: ‎12.09.2016

Canary - Unboxing und erste Erfahrungen

[ Bearbeitet ]

So, heute auch meine Canary ausgepackt:

 

Unboxing

 

Verpackung

Hochwertige Verpackung. Es ist etwas schwer den eigentlichen Verpackungskarton aus der Hülle zu bekommen.

 

Verpackung 2

 Verpackung offen

 

 

 

 

 

 

 

Ausgepackt

Enthaltenes Zubehör: Netzteil, Mirco-USB-Kabel, "sicheres Setup-Kabel"?!  (sieht

mehr nach einem Audio-Klinke Kabel aus), zwei "Canary protected" Sticker, Sicheitshinweise, Hinweis wo die Anleitung im Netz zu finden ist

 

 

 

 

 

 

Hinten

Anschlüsse: Netzwerk RJ45, Micro-USB, Buchse für "sicheres Setup-Kabel"?!

 

Gehäuse: Das Gehäuse der Canary ist größtenteils aus Aluminium und fühlt sich sehr wertig an.

 

 

 

 

20160918_151557_e.jpgLautsprecher auf der Unterseite

 

 

 

 

Setup /  Inbetriebnahme

 

Installation

Das Setup ging einfach und schnell per Smartphone und App via Bluetooth und war nach wenigen Minuten (Download neuer Firmware, Einrichtung Konto, WLAN Konfiguration, Heimadresse, etc.) erledigt.

 

 

 

 

 

 

 Erster kurzer Erfahrungsbericht

 

20160918_151839_e.jpgHome AppDie Konfiguration in der App (Menüpunkte etc.) ist etwas unübersichtlich gestaltet und gewöhnungsbedürftig, man muss erst mal herausfinden wo man was konfiguriert.  Alles in allem war die  Canary aber schnell und einfach eingerichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Die Bildqualität der Kamera ist sehr gut. Smiley (fröhlich)
  • Das Live-Bild hat allerdings ca. 15 Sekunden VerzögerungSmiley (traurig)
  • Die Temperaturwerte stimmen auch. Smiley (fröhlich)
    Zu Luftfeuchtigkeit und Luftqualität kann ich keine Angaben machen, da keine Vergleichswerte vorhanden
  • Die Bewegungserkennung funktioniert sehr gut. Smiley (fröhlich)
  • Die Sirene funktioniert und ist mehr ausreichend laut. Smiley (fröhlich)
  • App für  Windows Phone nicht verfügbar (meine Frau hat ein Windows Phone) Smiley (traurig)

 

Wie sich die Canary im Alltag bewehrt, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Dazu also später mehr...

1 Sterne Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: ‎12.09.2016

Canary - Weitere Erfahrungen & Zwischenfazit

[ Bearbeitet ]

Wie versprochen hier die Fortsetzung meines Tests nach dem wir u.a. nun eine Woche abwesend waren:

 

Negativ:

 

  • Bildverzögerung um ca. 10-15 Sekunden beim Smiley (traurig)
  • Manchmal funktioniert der Live-Stream nicht Smiley (traurig)
  • Relativ teures Abo Modell für längere Cloud Speicherzeit (u.a. auch nur 3 Videos im 12h Plan insgesamt downloadbar) Smiley (traurig)
  • Keine Windows Mobile App verfügbar Smiley (gleichgültig)
  • Benachrichtigungston bei einer Canary Message kann nicht verändert werden Smiley (gleichgültig)
  • Steuerung, Videos, Streams  und Daten nur per App verfügbar Smiley (gleichgültig)

Positiv:

 

  • Einrichtung und Konfiguration sehr einfach Smiley (fröhlich)
  • Bewegungserkennung scheint zuverlässig zu funktionieren Smiley (fröhlich)
  • Bild- und Tonqualität super Smiley (fröhlich)
  • Betrachtungswinkel super Smiley (fröhlich)
  • Sirene Smiley (fröhlich)
  • Automatischer Moduswechsel (Zuhause, Unterwegs, Nacht) funktioniert einwandfrei Smiley (fröhlich)

 

Screenshot_20160925-143352.jpg
Achtung: Bild absichtlich verpixelt

 

Verbesserungsvorschläge:

 

  • Änderung des Benachrichtigungston für das Samrtphone in der App
  • Anruf/SMS Funktion bei Bewegungserkennung, wenn man keinen mobilen Datenempfang hat.
  • Verfügbarkeit Steuerung, Videos, Streams und Daten auch im Browser
  • Verzögerung beim Live-Stream reduzieren
  • Problem der zeitweisen Nicht-Verfügbarkeit des Live-Streams beseitigen

 

Bisheriges Fazit:

 

Tolles Produkt, dass seinen Sinn  und Zweck im Großen und Ganzen erfüllt mit leichten Verbesserungsbedarf.

 

1 Sterne Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: ‎12.09.2016

Canary Sicherheitskamera: Wie gut funktioniert das Sicherheitssystem im Smart Home im Alltag?

[ Bearbeitet ]

Hallo liebe Leserinnen und Leser von smart-wohnen.de,

 

ich gehöre zu den Glücklichen, die die Canary Sicherheitskamera als Testblogger prüfen dürfen. Vielen Dank an smart-wohnen.de für die Zusendung des Geräts.

 

Zuerst einmal möchte ich über das "Auspacken" und die ersten Erfahrungen schreiben.

 

Das Auspacken (neudeutsch: Unpacking)

 

Eines der schönsten Dinge, wenn man neue Geräte erhält, ist für mich das Auspacken. Ich gehöre nicht zu denen, die sich neue Dinge bestellen und dann die Pakete erst einmal liegen lassen. Kaum Zuhause angekommen, kann ich meine Finger nicht vom Paket lassen und muss mich immer gleich an das Auspacken und Ausprobieren machen.

 

Als "Fan" eines großen (fruchtigen) Smartphoneherstellers ist man - was Verpackung und der "Auspack-wow-Moment" angeht - ja ziemlich verwöhnt. Daher war mein erster Eindruck, was die Aufmachung und Verpackung angeht, durchweg postiv. Einige werden sich jetzt denken: "Auf die Verpackung kommt es doch nicht an", hier bin ich aber auf jeden Fall anderer Meinung. Der erste Eindruck wird eben durch die Verpackung gewonnen und ich bin mir sicher, dass sich Firmen viel Gedanken über das Aussehen und die Wirkung der Verpackung machen. Designer kümmern sich inzwischen nicht mehr nur um die Geräte selbst, es wird vielmehr auch die Verpackung designt. Das Design der Verpackung macht Spaß auf Mehr und mit diesem "Mehr" meine ich, das Herausfinden, was sich in dieser Verpackung befindet.


 

 IMG_3409.JPG

 

 

Gesagt getan. Im Lieferumfang befindet sich die Kamera, das USB-Kabel (=Stromkabel), das Netzteil, 1 Audiokabel, Aufkleber sowie die bei Elektrogeräten üblichen Dokumente. Das Handbuch des Gerätes kann man im Internet über die angebene Seite anschauen. Aber mal ehrlich?! Wer von uns nutzt denn schon noch Handbücher? Ich gehöre zu denen, die das Gerät selbst erforschen wollen und nur wenn etwas überhaupt nicht klappen will, auf das Handbuch zurückgreift. 

 

 

IMG_3411.JPG

 

 

Auf das im Lieferumfang enthaltene USB-Kabel möchte ich gerne etwas näher eingehen. Es handelt sich bei diesem Kabel um ein sogenanntes Flachkabel. Es hat eine Dicke von etwa 3 mm und lässt sich somit perfekt unter einer Türe hindurchführen. HIer hat sich der Hersteller definitiv Gedanken gemacht und hat nicht nur ein normales, rundes Kabel beigelegt.

 

Die beigefügten Aufkleber sollen wohl an die Türe geklebt werden um etwaigen Einbrechern zu zeigen, dass hier mit Kamera überwacht wird. Wer möchte, kann sich sicherlich seine Türe mit diesen Aufklebern dekorieren. In unserem Mehrfamilienhaus wäre sicherlich die Genehmigung aller Eigentümer notwendig, weswegen ich auf eine Anbringung verzichtet habe Smiley (zwinkernd)

 

Die Kamera macht einen sehr wertigen Eindruck. In meinem Fall war es eine schwarze Canary, es gibt auch eine Ausführung in weiß.

Das Gerät ist 15,2 cm hoch, 7,6 cm breit und 7,6 cm tief. Am Gerät befinden sich Anschlüssen für Strom, für den Audio-Stecker sowie ein Ethernet-Anschluss. Sie kann somit über WLAN und über ein Ethernet-Anschluss (LAN-Kabel) betrieben werden. Auf der Unterseite befindet sich der Lautsprecher sowie eine LED-Leuchteinheit. Einen eingebauten Akku gibt es leider nicht, daher ist die Kamera auf einen Stromanschluss angewiesen.

 

Die Kamera hat folgende Eigenschaften:

 

 
  • HD-Kamera
  • 147°-Weitwinkelobjektiv
  • Automatische Nachtsicht
  • Bewegungssensor

 

Zudem befinden sich im Gerät Sensoren zur Messung der Raumtemperatur, der Luftfeuchtigkeit und der Luftqualität. Am Anfang werde ich mich jedoch vor Allem der Kamerafunktion widmen. Im Laufe der Erprobungsphase werde ich aber natürlich auch noch auf die weiteren Funktionen eingehen.

 

Nun möchte ich auf das Einrichten eigehen. Die Installation des Geräts ist denkbar einfach. Es wird an das Stromnetz angeschlossen. Aus dem "App-Store" installiert man sich auf seinem Handy die Canary-App. Die App leitet einen dann (nach dem Öffnen der App) durch alle weiteren Schritte. Das Einrichten ist wirklich super gemacht und ich bin mir sicher, dass auch Personen ohne Größere Erfahrung mit solchen Geräten ganz locker zurecht kommen werden. Wichtig ist für das Einrichten, das am Handy Bluetooth aktiviert ist. Wenn man alle Schritte durchlaufen hat, steh Canary zur Verfügung.

 

Das Gerät bietet einem 3 Modi an: Unterwegs, Zuhause und Nacht.

 

Unterwegs bedeutet schlichtweg, was das Gerät (+ die App) machen soll, wenn es erkennt, dass ich nicht Zuhause bin. Bei der Einrichtung des Geräts kann ausgewählt werden, ob die sogennanten Ortungsdienste aktiviert werden sollen. Wenn ich hier zugestimmt hab, erkennt das Gerät zusammen mit der App, ob ich (und eventuell hinzugefügte Hausmitbewohner) Zuhause bin. Ich kann dann einstellen ob das Gerät Videos aufnehmen soll und wenn ja, ob es mir, wenn es eine Bewegung festgestellt und aufgenommen hat, mir hierüber eine Mitteilung senden soll. Dafür ist das Gerät ja gemacht: In meinem Haus/meiner Wohnung bewegt sich etwas (sei das die Katze, der Hund oder der Einbrecher) und darüber soll es mich ja infomieren.

 

Zuhause bedeutet, das Gerät hat erkannt, dass ich mich im Haus/in der Wohnung befinde. Es kann wiederrum festgelegt werden ob Videos aufgenommen und ich darüber infomiert werden soll. Das Gerät kann aber auch "Privat" gestellt werden. Das bedeutet, dass es dann keine Videos aufnimmt, bis der/die Anwender das Haus verlassen (siehe Modus "Unterwegs").

 

Nachtmodus bedeutet, dass ich einen Zeitraum festlege, in welchem Canary in der Nacht aufpasst. Ebenso kann eingestellt werden ob aufgenommen wird und ob ich hierüber informiert werde. Auch kann das Gerät wieder auf "Privat" eingestellt werden. Wichtig ist, dass mir die App auch im Nachmodus eine Mitteilung sendet, diese aber - sollte am Handy der "Nicht-stören-Modus" eingeschaltet sein, diese nicht zu hören sind.

 

 

In der kommenden Woche werde ich über die ersten Videoaufzeichnungen berichten. Bisher gab es ein paar Nachtaufnahmen, die von der Qualität wirklich vielversprechend sind. Ihr dürft also gespannt auf meine Fortsetzung sein.

1 Sterne Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: ‎12.09.2016

Betreff: Canary Sicherheitskamera: Wie gut funktioniert das Sicherheitssystem im Smart Home im Allta

Hallo liebe Leser von Smart-Wohnen,

 

aufgrund beruflicher Abwesenheit hat es für den zweiten Teil leider letzte Woche nicht gereicht. Daher kommt nun Teil 2:

 

Die Kamera läuft nun seit fast 2 Wochen und sie tut das, was sie soll Smiley (fröhlich) Wir nutzen Sie derzeit um zu sehen, was unsere "Stubentiger" tagsüber und nachts so alles anstellen. Die Kamera löst aus, sobald sich etwas vor ihr bewegt. Dafür ist ein Bewegungssensor verbaut, welchen man mit verschiedenen Sensibilitätseinstellungen verändern kann. Auf der höchsten Stufe löst es aus, sobald z.B. ein Nachtfalter vorbeifliegt. Wenn man also nur Bewegungen von einem Menschen (Einbrecher o.ä) aufgenommen haben will, dann kann man das durch Veränderung der Einstellungen auch so einstellen.

 

Die verbaute Kamera löst in super Bildqualität auf. Es ist eine Weitwinkelkamera verbaut, das bedeutet man kann - wenn sie richtig plaziert ist - einen kompletten Raum abdecken.

 

Was für mich wirklich sehr überraschend war, sind die Nachtaufnahmen. Hier habe ich wirklich einiges erwartet und hatte schon die Sorge, dass die Qualität nicht sonderlichst groß sein würde. Hier wurde ich jedoch eines Besseren belehrt! Die Nachtaufnahmen sin wirklich einfach klasse! Man kann alles erkennen und das in einer top Auflösung. Das Gerät schaltet bei schlechten Lichtverhältnissen automatisch in die Nachtsicht um. Wirklich faszinierend!

 

Sobald die Kamera etwas entdeckt hat und aufgenommen hat, erhält man eine Nachricht auf seinem iPhone. Man kann dann in der App das passende Video direkt anschauen. Die Verzögerung zwischen Bewegung und Mitteilung hat bei uns teilweise mehr wie 2 Minuten gedauert. Diese Zeit ist angesichts des Zeitraum, bis das Video auf den Server geladen ist, aus meiner Sicht vollkommen in Ordnung.

 

Ebenso hat man die Möglichkeit auf Live zu schalten. Man klickt hierfür in der App auf Live und erhält dann eine "Liveübertragung". Bei uns hat das bedeutet, dass wir das aktuelle Bild mit einer Verzögerung von rund 20-30 Sekunden auf dem Bildschirm hatten. Ob dies noch zu verbessern ist (wirklich Live zu sein wäre prima) kann ich nicht erkennen.

 

Hat das Gerät (mit Verzögerung) einem mitgeteilt, dass eine Bewegung registiert und aufgenommen wurde, hat man die Möglichkeit einen ca. 90 dB lauten Alarm über den eingebauten Lautsprecher zu starten.

 

Was toll gelöst ist, ist die Einladung an Familienangehörige & Co. Man kann z.B. seine Mitbewohnerin als Benutzer von Canary einladen. Das Gerät erkennt dann automatisch wer Zuhause ist und startet oder beendet - je nach getätigter EInstellung - die Aufnahmefunktion.

 

Leider gibt es auch einige Punkte, die bisher etwas "stören" bzw. mir persönlich fehlen oder besser/anders gemacht werden könnten:

 

- teilweise reagiert die App nicht wie gewünscht: stelle ich z.B. im Nacht-Modus eine andere Uhrzeit ein, kann ich das nicht sichern. Ich muss erst den Nachtmodus aus- und mit der neuen Uhrzeit einschalten. Das kann sicherlich mit einem App-Update behoben werden.

 

- bei Stromausfall ist die Kamera offline und macht keine Aufnahmen. Hier wäre eine Art "Notakku" eventuell angebracht, wobei das eher als Wunschgedanke meinerseits zu sehen ist.

 

- die Kamera nimmt in Weitwinkel auf. Will man aber nur einen kleinen Teil und nicht den ganzen Raum überwachen (wie wir bei unseren Haustieren) muss man das Gerät soweit drehen, dass nur noch der gewünschte Teil zu sehen ist.

 

- eventuell sollte die Verzögerungszeit reduziert werden. Wenn ich z.B. ein Video erhalte, auf dem ich einen unerlaubten Eindringling erkenne und dann erst auf Alarm drücke, kann dieser bereits über alle Berge sein. Ob diese Verzögerung an unserem DSL-Anschluss (50.000er) liegt, kann ich natürlich nicht beurteilen.

 

 

Bisher kann ich für Die Canary definitiv eine Kaufempfehlung geben, wobei ich meine Testphase ausdehne und in der kommenden Woche ein ausführliches (vorläufiges) Fazit mit euch teilen werde.

 

 

P.S.: Da die Kamera in unserem privaten Umfeld aktiv ist, habe ich auf das Einstellen eine Testvideos bisher verzichtet. Dies werde ich aber auf jeden Fall nachholen, wobei ich eine Szene nachstellen werde. Ihr könnt also auf mein Fazit gespannt sein.

2 Sterne Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: ‎12.09.2016

Betreff: Canary Sicherheitskamera: Wie gut funktioniert das Sicherheitssystem im Smart Home im Allta

Hallo liebe Community,

 

hier meldet sich ein Frischling als Testblogger. Sofern Ihr Fragen, Wünsche, Themen, Kritik o.ä. habt, meldet Euch bei mir. Ich lerne sehr gerne dazu!

 

ich habe mich ebenfalls als Tester für das Canary Sicherheitssystem beworben und wurde ausgewählt. Hintergrund bei uns ist, dass wir einen vierbeinigen Einbrecher haben, der nicht nur alles wegfuttert, sondern auch bisher all unsere Katzen gebissen hat, teils sehr schwer. Deshalb waren wir natürlich sehr dankbar, dass wir ausgewählt wurden. Natürlich werden wir das Sicherheitssytem in erster Linie dafür nutzen, unser Haus nachts bzw. in Abwesenheit zu schützen.

 

Ich kann Euch sagen, es hat schon funktioniert, aber dazu später mehr!!

 

 

2 Sterne Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: ‎12.09.2016

Betreff: Canary Sicherheitskamera: Wie gut funktioniert das Sicherheitssystem im Smart Home im Allta

[ Bearbeitet ]

Da bin ich schon wieder!

 

Die Kamera wurde nach Adressangabe einen Tag später bereits geliefert und zwar ratz-fatz in Betrieb genommen. Ich habe mir über mein Iphone im App Store die App herunterladen und bin der Anweisung gefolgt. Erst das Konto eröffnet und dann die Canary Kamera installiert. Anschließend die entsprechenden Einstellungen(zu Hause und Nacht, Benachrichtungen, Privat) erfassen. Die Einstellung ist wieder kinderleicht, deshalb gehe ich hier jetzt nicht ins Detail. Es hat alles in allem keine 10 Minuten gedauert.

 

Canary2.PNG

 

canary3.PNG

 

Canary4.PNG

 

Zur Kamera wird ein Netzwerkstecker und passendes Kabel mitgeliefert, d. h. sie wird mit Strom betrieben. Über das Smartphone verbindet man sie mittels Bluetooth und wenn man zu Hause ist zusätzlich noch über das WLAN. Die Einrichtungshinweise werden step by step über die Canary App erläutert und die unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten erklärt.

 

Bei mir ist sie zurzeit im Dauerbetrieb und steht bei uns im Keller. Die entsprechenden Benachrichtungen via Push-Mitteilungen kommen zeitverzögert kurz nach Videoaufnahme auf das Handy. Die Aufnahmen sind selbst im Dunkeln hervorragend meiner Meinung nach. Dazu versuche ich demnächst ein Video hochzuladen. Wir haben unseren "Übeltäter" nämlich bereits 1 Stunde nach Inbetriebnahme erwischt per Aufzeichnung. Bisher hat das vom Format her leider nicht geklappt. Daran arbeite ich noch. Man kann, wenn man sich das Video anschaut, die Sirene auslösen (und natürlich wieder deaktivieren) und/oder einen Notruf absetzen. Ach übrigens, die Sirene haben wir auch ausgelöst, um sie mal zu hören Lachender Mann Auch diese funktioniert und ist sehr laut!

 

Anbei ein Bild, wie die Kamera geliefert wurde. Kleine, aber wirklich feine Kamera und in absolut hochwertiger Qualität, auch bei den Videoaufnahmen.