Smart Wohnen Community

Tipps für die Fritz!Box am Telekom-Anschluss

von Community Manager ‎14.06.2017 13:39 - bearbeitet ‎16.06.2017 14:38

Seit der Einführung des Gesetzes zur Routerfreiheit am 1. August 2016 kann die Fritz!Box statt des bis dato üblichen Speedport-Routers offiziell am Telekomanschluss eingesetzt werden. Die Einrichtung ist dank Voreinstellungen (Easy Support) schnell automatisch erledigt und schon nach kurzer Zeit stehen einem alle Funktionen der Fritz!Box zur Verfügung. Trotzdem nutzen viele die Möglichkeiten der Fritz!Box nicht aus. Wir zeigen ein paar Funktionen, die das Leben mit Fritz!Box und Telekom Magenta Anschluss komfortabler gestalten können. Um die Tipps anwenden zu können, sollte in der Benutzeroberfläche (rechts im Pulldown-Menü mit den drei Punkten) die „Erweiterte Ansicht“ aktiviert sein, also auf Grün geschaltet.
© AVM / Screenshot: Marc Zander / Alle IP-TV-Sender in der Übersicht.
Live-TV mit FritzBox und Telekom Entertain
Als Kunde eines Magenta Entertain Tarifs kann man nicht nur über den von der Telekom bereitgestellten Media Receiver fernsehen. Die Fritz!Box bietet einen eigenen Live-TV-Stream, der auf nahezu jedem Endgerät aktiviert werden kann. Das geht ganz einfach:
Auf der Benutzeroberfläche der Fritz!Box (im Brower mit „fritz.box“ erreichbar) einloggen, links den Reiter „WLAN/Funkkanal“ auswählen. Jetzt im Menü auf der rechten Seite nach einem Klick auf „Weitere Einstellungen“ einen Haken bei „WLAN-Übertragung für LIVE TV optimieren“ setzen und rechts unten auf „Übernehmen“ klicken.

Oben in der Menüleiste der Benutzeroberfläche auf „LIVE TV“ klicken. Es öffnet sich ein neues Fenster/neuer Tab, der eine Übersicht der empfangbaren Sender mit Logos zeigt. Hier einfach das Programm anklicken, das man gern sehen möchte. Daraufhin wird eine m3u-Datei heruntergeladen, die den Namen des gewünschten Senders trägt, zum Beispiel „arte.m3u“.

© AVM / Screenshot: Marc Zander / Die Fritz!Box Maske für die Live TV Einstellungen

Wichtig: die m3u-Datei im Windows Explorer direkt im Ordner Downloads mit einem Rechtsklick öffnen und hier im Pop-Up-Fenster „Öffnen mit VLC Media Player“ auswählen (VLC sollte natürlich installiert sein, alternativ geht auch der MPlayer). Schon wird das gewünschte Programm im VLC Player wiedergegeben. Mit einem Klick auf „Weiter“ (die zwei Pfeile nach links oder rechts) kann man im Programm übrigens die Sender wechseln. Bei MacOS und Linux verfährt man je nach Betriebssystem ähnlich.

Tipp: Den oben sichtbaren Link (bei mir: http://download.avm.de/tv/tv1.html) kann man auch als Lesezeichen speichern bzw. in den Browser von Smartphone oder Tablet eingeben und dann auch ohne Anmeldung über die Fritz!Box zur Senderliste gelangen.

Wichtig bei der Nutzung mit einem Android- oder iOS-Smartphone bzw. Tablet: vorher unbedingt den Goodplayer oder VLC Media Player installieren, da ansonsten keine Wiedergabe erfolgt.
Die Fritz!Box als MediaServer für die MagentaCLOUD einrichten
In Kombination mit der MagentaCLOUD kann die Fritz!Box in der Cloud hinterlegte Inhalte wiedergeben. Fotos, Videos, Musik, alles liegt ja heute irgendwo in der Cloud, damit die Dateien von überall aus zugänglich sind. Auch die Fritz!Box verfügt neben 500 MB (davon 406 MB verfügbar)  internem Speicher für Dateien über die Möglichkeit, einen angeschlossenen USB-Stick oder eine externe Festplatte als NAS-Server zu nutzen. Ebenso bequem ist die Einbindung in die MagentaCLOUD der Telekom:
© AVM / Screenshot: Marc Zander / Die Einbindung der MagentaCLOUD mit der Fritz!Box als Mediaserver.
Auf der Benutzeroberfläche der Fritz!Box (im Brower mit „fritz.box“ erreichbar) einloggen, links den Reiter „Heimnetz/Mediaserver“ auswählen. Jetzt im Menü auf der rechten Seite einen Haken bei „Mediaserver aktiv“ setzen und unten bei „Medienquellen im Internet“ einen Haken vor „MagentaCLOUD“ setzen. Rechts unten auf „Übernehmen“ klicken. Nun im nächsten Fenster die eigenen Zugangsdaten für die MagentaCLOUD eintragen und den Anweisungen folgen. Schon sollten alle in der Cloud gespeicherten Daten auf jedem an der Fritz!Box angeschlossenen Endgerät zur Verfügung stehen.

Die Fritz!Box als Faxgerät für Magenta einrichten
Auch ohne separates Faxgerät kann die Fritz!Box Faxe senden und empfangen. Das muss nur einmal eingerichtet werden:
Auf der Benutzeroberfläche der Fritz!Box (im Brower mit „fritz.box“ erreichbar) einloggen, links den Reiter „Telefonie/Fax“ auswählen. Jetzt im Menü auf der rechten Seite auf „Faxfunktion einrichten“ klicken. Der Assistent führt einen jetzt verständlich durch alle Schritte. Man kann eine Faxkennung eintragen, wählen, ob eingehende Faxe per Mail als PDF-Anhang empfangen werden sollen oder im internen Speicher abgelegt werden. Eine detaillierte Anleitung gibt es auch direkt von AVM im hier verlinkten Video.

Mit der Fritz!App Fon das Handy als Festnetztelefon nutzen
Für Android und iOS gibt es die kostenlose Fritz!App Fon. Einmal heruntergeladen, installiert und mit Benutzernamen und Passwort der Fritz!Box angemeldet, kann man mit bis zu zehn Smartphones an einer Fritz!Box in High Definition telefonieren. Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich und selbsterklärend. Die Fritz!App Fon greift automatisch auf die im Smartphone gespeicherten Kontakte als auch in der Fritz!Box hinterlegten Rufnummern zu. Zusätzlich steht auch ein Tastenfeld zum eigenen Wählen zur Verfügung.
Wichtig: die kostenlose Nutzung der Festnetz-Flatrate des Magenta-Anschlusses steht nur solange zur Verfügung, wie man sich im eigenen WLAN-Netz (und nicht im Gastzugang) befindet. Außerhalb der Wohnung kann die Fon App durch Aktivieren der Option „In allen Netzen – Verbindung zur Fritz!Box auch ohne verbundenes WLAN“ in den erweiterten Einstellungen der App aktiviert und genutzt werden – dann entstehen jedoch die üblichen Kosten des eigenen Mobilfunkproviders.
© AVM / Mit der Fritz!App Fon wird das Smartphone zum Festnetztelefon.