Smart Wohnen Community

Smart in den Urlaub

von Community Manager ‎06.06.2017 16:04 - bearbeitet ‎16.06.2017 14:34

Und ewig lockt der Süden! Strände voller heißem Sand, coole Erfrischungen im Pool und leckere Speisen mit neuen Geschmacksnoten. Doch echte Nerds freuen sich neben all dem auch über sinnvolle, technische Accessoires, die das Urlaubsleben noch schöner gestalten. Los geht’s! Ich packe meinen Koffer und nehme mit…
© HUAWEI / Überall autark online mit einem LTE Hotspot wie dem Huawei E5573 
Immer online: mobiler UMTS-Hotspot
Immer und überall online sein. Mit einer für das Urlaubsziel passenden Sim-Karte und einem LTE-Hotspot ist das kein Problem. Der mobile LTE Hotspot E5573 und der kompakte Surf-Stick E5330 von Huawei können mit nur einer SIM-Karte als Basis bis zu zehn mobile Geräte mit einem WLAN-Signal versorgen – laut Hersteller für bis zu 6 Stunden. Einfach Sim-Karte ins Gerät, anmelden und los geht’s. So wird man auch am Strand liegend zum echten Surfer-Typ und ist praktisch immer und überall online. Es sei denn, man befindet sich irgendwo im Nirgendwo.
© Harman Kardon / Sanfte Töne zur lauen Brise dank Mini Bluetooth Lautsprecher 
Sanfte Musikuntermalung: Bluetooth Lautsprecher
Damit beim Sonnenuntergang gucken auch für die passende Musikuntermalung gesorgt ist, empfiehlt sich ein Bluetooth Lautsprecher, idealerweise im handlichen Format. Dann scheppert der „Romantic Mix“ nicht so blechern wie aus den Smartphone-Lautsprechern. Modelle wie Harman Kardon Esquire Mini zaubern für rund 145 Euro eine ordentliche Stereo-Klangleistung mit 2 x 4 Watt aus dem Hut. Der Akku kann bis zu acht Stunden Musik wiedergeben, das reicht locker für den Abend am einsamen Strand. Der ausklappbare Standfuß hält den kleinen Musikwiedergeber fest auf diversen Untergründen. Eine günstigere Alternative ist der kleine Mono-Lautsprecher Chant Mini von House Of Marley im witzigen Look für unter 50 Euro.
© XLAYER / Die Plus Solar Powerbank lädt Smartphone und mehr mit der Kraft der Sonne
Sonniger Saft für unterwegs: Solar-Powerbank
„Herrje, da links neben der Palme sitzt ein legendäres Porenta“. Wer das asien-exklusive Pokémon im Thailand-Urlaub fangen möchte, sollte unbedingt eine Powerbank dabei haben. Idealerweise eine Solar-Powerbank wie die Xlayer PLUS Solar Powerbank. Die besitzt neben 8000 mAh und zwei USB-Ports auch gleich noch zwei Taschenlampen, die sich gerade abends am Strand als wertvoll erweisen können. Ebenso wie der Kompass und der Karabinerhaken. Das integrierte Solarpanel soll bis zu 150 mAh pro Stunde aufnehmen und kann dank Spritzwasserschutz einfach am Strand neben einem liegen. Das Aufladen des Akkus dauert zwar zugegeben recht lange, aber es ist ja auch eher ein Notfallgerät, das man im Hotel lädt und dann outdoor eher nachlädt. Eine witzige Alternative ist die Fenster-Solarladestation Solar Portable Charger von XD Design, die für unter 50 Euro einfach an jedem Fenster befestigt werden kann.
Screenshot: Marc Zander / Apps wie RAYMIO werten UV-Einflüsse anhand des Standorts aus 
Schutz gegen zu viel Sonne: UV Tracker und Apps
Das Unternehmen Ultra stellt mit Violet ein Gadget vor, das man an der Kleidung festmacht, sodass die Sonne dort gut hin scheinen kann. Violet misst nun die UV-Strahlung und gibt diese per App auf dem Smartphone aus. Ein Countdown zeigt an, wie lange man noch maximal in der Sonne bleiben sollte und wann man genug Vitamin D aufgenommen hat. Die dazugehörige Violet App für iOS und Android kann man auch ohne Gadget über eine Standortbestimmung kostenlos nutzen, wenn man einige Fragen zur eigenen Person und der getragenen Kleidung beantwortet hat.
Ebenfalls kostenlos ist die RAYMIO App, die es für iOS und Android gibt. Einmal mit Namen und Alter anmelden, per GPS nach dem eigenen Standort suchen lassen und schon gibt die App Tipps, welchen Sonnenschutzfaktor man nehmen und um welche Zeit man lieber im Schatten bleiben sollte. Die Apps sind jedoch eher ein netter Zusatz, und grundsätzlich mehr als Tipp zu verstehen, denn Wirklichkeit und aktuelle Vorhersage unterscheiden sich manchmal doch spürbar. Die Apps alleine sind mehr eine kleine Spielerei, die erste Anhaltspunkte gegen Sonnenbrand bieten, jedoch nicht die Sonnencreme und Schattenmöglichkeiten ersetzen können. Acer bringt mit der Leap Ware voraussichtlich im dritten Quartal 2017 einen bis 30 Meter wasserdichten Fitness Tracker in Smartwatch-Look auf den Markt, der für rund 140 Euro mit einem UV-Sensor ausgestattet ist und per App Informationen über die aktuelle Sonneneinstrahlung, Herzfrequenz, Stress- und Müdigkeitslevel zeigen soll. Könnte aber für den Sommerurlaub 2017 leider zu spät erscheinen. Aber die Sonne scheint ja bestimmt auch noch in den Herbstferien oder im Sommer 2018. In diesem Sinne wünschen wir allen Smart Home Fans einen wundervollen, smarten Urlaub.