Smart Wohnen Community

Smart Shades macht (Innen-)Rollos smart

von Community Manager am ‎27.03.2017 15:26

Anstelle des nervig schellenden Weckers, öffnet sich langsam das Rollo und lässt die Sonne hinein. Das Multiroom-Audiosystem startet die Lieblingsplaylist und aus der Küche strömt der Duft, von frisch gekochtem Kaffee, denn die Schaltsteckdose hat pünktlich die Kaffeemaschine eingeschaltet. So kann der Tag beginnen! 
Mit Smart Home ist das eben genannte Szenario möglich. Doch ist die Automatisierung von Jalousien bislang nicht wirklich einfach und auch nicht für jedermann möglich. Bisher brauchte es hierfür mindestens elektrische Außenjalousien, welche durch ein Unterputz-Rollershutter bzw. Rolladenaktor angesteuert wurden. Viele Nutzer besitzen jedoch keine elektrischen Jalousien und an einigen Gebäuden, vornehmlich denen die unter Denkmalschutz stehen, sind Außenjalousien auch nicht möglich.
Einige Kickstarterprojekte haben sich genau diesem Problem angenommen und möchten, dass jedermann seine Jalousien smart machen kann – ohne großen Aufwand. Zwei davon möchte ich hier vorstellen.
© Chris Bertko / Smart Shades zum Nachrüsten.
Smart Shades steuert die Rollos via Bluetooth 
Das Team um die Kickstarterkampange „Smart Shades“ verhilft allen Innenrollos, welche über eine Sidewindkette bedient werden, smart zu werden.
Das heißt, alle Innenrollos oder Gardinen, welche über eine Kette geöffnet oder geschlossen werden, können mit dem Smart Shades Antrieb nachgerüstet werden und anschließend via Bluetooth mit dem Smartphone oder per Zeitplan gesteuert werden.
Mit ihrer Idee konnte das Team auf der Kickstarterplattform „Indiegogo“ so viele Nutzer überzeugen, dass es das Crowdfundingziel nicht nur erreicht hat, sondern das Ziel mit 874% deutlich übererfüllt wurde.
© Chris Bertko / Smart Shades ermöglicht es die Rollos per Smartphone zu steuern.
Installation:
Die Installation ist recht simpel, denn Kabel müssen keine verlegt werden. Der Antrieb verfügt über einen internen Akku, welcher durch ein Solarpanel oder ein optional erhältliches USB-Kabel geladen wird. Somit muss lediglich die Abdeckung vom Smart Shades-Antrieb geöffnet und die Sidewindkette des Rollos, bzw. der Gardine eingelegt werden. Hierfür zunächst das Rollo auf Mittelstellung fahren und dann die Kette an die Kettenaufnahme halten. Nach dem Drücken des seitlichen Knopfes beginnt die Scheibe zu rotieren und zieht die Kette mit, so dass diese automatisch eingefädelt wird.
© Chris Bertko / Der Smart Shades-Antrieb arbeitet mit Sidewind-Ketten.
Danach kann der Antrieb schon an die Wand montiert werden. Geliefert wird Smart Shades dafür mit einem doppelseitigen Klebeband. Kleben ist sicher der schnellste Montage Weg, aber wohl nicht der eleganteste, falls man den Antrieb mal wieder demontieren will.
Wer im Umgang mit der Bohrmaschine geübt ist, der kann den Smart Shades Antrieb auch mit Schrauben an der Wand befestigen. Eine entsprechende Wandbefestigung ist an der Rückseite vorgesehen.
© Chris Bertko / Smart Shades lasst sich einfach montieren.
Zu guter Letzt fehlt noch die Spannungsversorgung. Diese bezieht der Smart Shades-Antrieb aus der Kraft der Sonne, via Solarpanel. Auch dieses ist zum Kleben gedacht – was ich persönlich sehr unschön an Fensterscheiben finde. Daher hier ein Protipp von mir: Auf diversen Internet Auktionsplattformen finden sich indes Saugnäpfe für Pfennigpreise. Diese halten genauso gut und sehen nicht gar so hässlich aus.
© Chris Bertko / Das Smart Shades-Solarpanel ist zum Kleben - Saugnäpfe liegen nicht bei.
Nun lässt sich das Innenrollo schon elektrisch bedienen, indem die seitlichen Touchtasten das Rollo auf und abfahren lassen. Elektrisch schön und gut, aber das ist noch nicht smart. Daher muss der Smart Shades Antrieb noch mit der Smartphone App verbunden werden.
Die Smart Shades App
Dazu die Smart Shades App aus dem iOS - bzw. für Android aus dem Google Playstore laden und anschließend Bluetooth am Smartphone aktivieren. Nun heißt es den angezeigten Schritten in der Smartphone App zu folgen. Zuerst die Rollos auf Mittelposition fahren, dann die Kette in den Smart Shades-Antrieb einlegen. Wie gut das wir dies schon erledigt haben.
Nun muss die App noch die „Endpunkte“ kennen lernen. Dafür fährt das Rollo komplett bis oben und wird wieder vollständig geschlossen. Jeweils am oberen und unteren Ende muss hierbei der „Stopp“ Button in der App gedrückt werden. Danach weiß der Smart Shades Antrieb, wie das Rollo aus- bzw. herunter gefahren werden kann.

© Chris Bertko / Die Smart Shades App erlaubt die stufenlose Einstellung der Rollos. 


Grundsätzlich war es das schon mit der Konfiguration. Jetzt dem Rollo noch einem Raum zuweisen und einen eindeutigen Namen vergeben, denn schließlich kann die App mehrere Rollos verwalten und bedienen.
Funktionen der smarten (Innen-) Rollos
Zum einen lassen sich die Rollos nun manuell sowie auch per Smartphone bedienen, zum anderen können Zeitpläne definiert werden. So können die Rollos zu bestimmten Zeiten öffnen oder schließen. Wie weit diese dabei auf- oder herabfahren kann in der Smartphone App ebenfalls festgelegt werden.

© Chris Bertko / Die Smart Shades App erlaubt Zeit gesteuertes Öffnen und Schließen der Rollos. 


Fazit:


Das Ganze ist schon sehr nett, aber noch lange nicht smart. So verspricht das Startup bereits seit Auslieferung, dass es bald durch ein Update weitere Funktionen nachliefern wird, wie beispielsweise eine Helligkeitserkennung. So könnten die Rollos bei hoher Sonneneinstrahlung, erkannt durch das Solarpanel, automatisch die Rollos schließen. Leider gibt es diese Funktion bislang immer noch nicht.
Desweiteren lassen sich, wie eingangs beschrieben, nur Rollos und Gardinen mit Sidewindketten aufrüsten. Und zu guter Letzt der Punkt: „Funkverbindung“. Durch das Bluetooth-Funksystem ist die Reichweite technisch sehr begrenzt. Außerdem lassen sich die Rollos somit in kein weiteres Smart Home System einbinden um auf Sensoren (beispielsweise für Helligkeit) zu reagieren.

© Chris Bertko / Die Smart Shades App erlaubt beleibig viele und wochentagsgenaue Zeitplanung.


Alternativen:
Ebenfalls über die Plattform Indiegogo finanzierte das Team aus Schweden Ihr Projekt „MOVE“ - der smarte (Innen-) Rolloantrieb. Ebenfalls mit Bluetooth ausgestattet, dafür aber nicht nur mit Sidewindketten, sondern auch mit Seilzügen kompatibel, erfüllten Sie Ihr Fundingziel um 479%.
© Chris Bertko / Der MOVEZ-Antrieb arbeitet mit dem Z-Wave Funkstandard.
Inzwischen ist MOVE sogar schon einen Schritt weiter. Im Oktober letzten Jahres schlossen Sie Ihr Funding für den MOVEZ mit 312% ab. Anstelle von Bluetooth ist dieser Nachfolger mit Z-Wave ausgestattet und arbeitet so mit den gängigsten Smart Home Zentralen wie Fibaro, Zipabox, SmartThings, Vera, ZWay oder Devolo zusammen.
© Chris Bertko / DEr MOVEZ-Antrieb arbeitet mit Battieren, Solarpanel oder Stromversorgung via Micro USB.
Neben Solarenergie, worüber die 4x Standard AAA Batterien aufgeladen werden, kann der MOVEZ auch dauerhaft per Micro USB betrieben werden. Erhältlich ist der MOVEZ derzeit weder hierzulande noch europaweit, soll aber in Kürze in den einzelnen Ländern erscheinen.

Kommentare
von Lukuku
am ‎17.06.2017 09:48

Ich selbst habe mir auch die Smart Shades geholt. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich damit - nach aktuellem Stand - vermutlich auf das falsche Pferd gesetzt habe. Ich werde mir jetzt Movez besorgen und testen. Vor allem da ich auch eine Devolo Home Basis habe, ist das eine super spannende Sache - das Verbinden mit den Sensoren, die auch Helligkeit usw. messen.


Soma Smart Shades - was kann ich dazu noch sagen?


Der Antrieb ist unfassbar laut - sanftes Wecken durch Hochfahren des Rollos ist nicht möglich, da man durch den Motor direkt im Bett steht. Die Einschränkung durch den Bluetooth Standard stört mich extrem.


Statt daran zu arbeiten, bietet Soma jetzt einen Connector für ca. 75,- EUR an, um Smart Shades mit Amazon Echo und Apple Homekit zu verbinden. Das finde ich total supoptimal, denn es ist ein weiterer Stromabnehmer, ein weiterer Steckplatzbeleger und nur dafür da, die Verbindung herzustellen. Dann kann man darüber nicht einmal IFTTT ansprechen, was aus meiner Sicht ein MUST HAVE wäre, wenn man schon eine Connector Box bereit stellt.


Man kann sich via Raspberry Pi selbst Protokolle basteln, um die Geräte via Homebridge mit Apple Homekit zu verbinden...aber auch das ist aus meiner Sicht keine Lösung für ein "Smart Shades"


Das Gehäuse des Motors wirkt bei mir sehr schlecht verarbeitet. Da sind Grate an den Kanten und Beulen im Gehäuse...Zudem ist der Apparat ziemlich schwer. Der Sensorknopf zum Koppeln des Geräts wirkt erstmal nicht wie ein Knopf - ich dachte anfangs, dass da eine Fräsung und der Knopf selbst vergessen wurde.


Das Koppeln und einstellen des Gerätes an sich ist sehr einfach. Jedoch läuft der Motor für meinen Geschmack einfach zu langsam - ich würde mir wünschen, dass ich die Geschwindigkeit zumindest aus zwei drei Voreinstellungen wählen kann.


Das Solarpanel scheint mir nicht richtig zu funktionieren. Ich habe es nun seit 2 Wochen angeschlossen - aber eine Ladung kann ich nicht erkennen. Das, obwohl es ein Südfenster ist - die Sonne also gut drauf steht.


Ich denke, dass die Jungs aus dem Hause Wazombi / Soma noch viel Arbeit vor sich haben und die Schweden zumindest auf dem Papier schon deutlich weiter sind. Das werde ich nun in Kürze auch in der Praxis testen.


Bei Rückfragen - schreibt mich an.


Euer Lukuku